Exkursion der Jahrgangsstufe 12

Haus der Geschichte in Bonn

Kurz vor acht ging es am 30. Januar für uns, die Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufe 12, in das Haus der Geschichte nach Bonn.

Im Vorfeld konnten wir – je nach persönlichem Interessenschwerpunkt - zwischen verschiedenen Aktivitäten für den Vormittag wählen. Zur Auswahl standen folgende spannende Programmpunkte: ein eigenständiger Rundgang mit einem Besuch der Sonderausstellungen, ein Besuch des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit, ein Karikaturenworkshop in der Dauerausstellung des Museums, ein Besuch des Archivs der sozialen Demokratie, eine Besichtigung des ehemaligen Kanzlerbungalows oder ein Besuch der Ausstellung „Unser Grundgesetz“.

Für den Punkt „Besuch des Archivs der sozialen Demokratie“ wurde ich zwar zugeteilt, da meine ursprüngliche Wahl „eigenständiger Rundgang durch das Haus der Geschichte“ leider von zu vielen Oberstufenschülern angewählt worden war. Tatsächlich war der Besuch des Archivs jedoch sehr viel interessanter als erwartet. Ein Mitarbeiter der Friedrich-Ebert-Stiftung führte uns durch die „Geschichte der Sozialdemokratie in Deutschland“ - von den Anfängen im deutschen Kaiserreich über die Unterdrückung der Sozialdemokraten im Nationalsozialismus bis zur Kanzlerschaft Willy Brandts. Höhepunkte der Führung waren die Originalurkunde des Friedensnobelpreises von Willy Brandt, versteckte Schriften und gestohlene Dokumente aus der Zeit des Nationalsozialismus sowie Willy Brandts äußerst durchschnittliches Schulzeugnis.

Nach einer Mittagspause besuchte jeder Kurs noch die Dauerausstellung. Diese drehte sich vor allem um die Entwicklung der deutschen Gesellschaft nach 1945. Interessant war für mich hier vor allem das Kaufverhalten der BRD-Bürger und die progressiven politischen Bewegungen in dieser bewegten Zeit. Für die Fußballfans unter uns gab es in der Ausstellung noch etwas ganz Besonderes zu bestaunen: Den Originalzettel, den Jens Lehmann im Elfmeterschießen gegen Argentinien bei der WM 2006 eingesetzt hat.

Abschließend kann ich sagen, dass die Führung durch das Haus der Geschichte, gerade für den Leistungskurs Geschichte, sehr hilfreich war, da hier die vielschichtigen Entwicklungen sehr anschaulich und vor allem gut nachvollziehbar dargestellt wurden.

 Text: Felix Henzchen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen