Schülergenossenschaft "Green Leibniz"

Schüler und Schülerinnen der Leibnizschule gründen die erste Schülergenossenschaft
Hessens

Pressemitteilung

Go Green Leibniz go!


Mit Head-Set und weißem Hemd steht Juri auf der Bühne in der Aula der Leibnizschule,
neben ihm Béla, selbst lässig mit einem Mikrofon in der Hand, und Leontina,
auch sie, wie ihre Mitstreiter, wie selbstverständlich „Business Casual” gekleidet. Souverän -
wie professionelle Vorstandsvorsitzende während einer Jahreshauptversammlung - führen die
drei Leibnizschüler die Anwesenden durch eine Veranstaltung, die in Hessen bisher
ihresgleichen sucht: Gemeinsam mit elf anderen Mitschülern und Mitschülerinnen hatten die
drei Gymnasiasten über einen Zeitraum von neun Monaten gemeinsam, wie sie erzählen,
„geplant, ausgearbeitet und verfasst” und hoben nun endlich gemeinsam ihre
Schülergenossenschaft – und damit die erste Schülergenossenschaft Hessens - mit dem
Namen Green Leibniz aus der Taufe.

Vierzehn Schüler und Schülerinnen - von der 7. bis zur 9. Klasse – gründen ein eigenes
Startup, das nach genossenschaftlichen Prinzipien organisiert ist: demokratisch, nachhaltig
und nicht auf Gewinnmaximierung fixiert. Bei der grünen Geschäftsidee bieten die
Mittelstufenschüler einen Balkon-und Zimmerpflanzenservice für ältere Menschen an. Über
eine Website kann man sich die Elemente zusammenstellen, über den Kooperationspartner -
Blumen Bleeker - werden diese dann ausgeliefert. An den Blumenkästen jedoch übernimmt
dann wieder Green Leibniz die Regie, schließlich will man den Kontakt zum Kunden nicht
verlieren. Neben dem Pflanzservice bieten die Jugendlichen mit dem grünen Daumen aber
auch einen Austauschservice an, der verwelkte Pflanzen einfach ersetzt.
Bei der Gründungsveranstaltung am 20. November wurden dann die Satzung verabschiedet
sowie Vorstand und Aufsichtsrat gewählt. Durch den Kauf von Genossenschaftsanteilen
konnten die Gäste Mitglied werden, so dass das nötige Startkapital schnell zusammenkam.
Der dreizehnjährige Vorstandsvorsitzende von Green Leibniz, Béla, zeigt sich angesichts der
stattlichen Summe von rund 1400 Euro mehr als begeistert: „Ich habe gehofft, dass
wir viel Startkapital einsammeln können, aber dass es so viel wird, habe ich nicht
erwartet! Damit haben wir jetzt gute Voraussetzungen zur weiteren Arbeit.“
Dass so viel Gründergeist auch in der hessischen Politik nicht unbeachtet bleibt, ist da
natürlich klar. Die Grußbotschaften von Kultusminister Prof. Dr. Lorz und Wirtschaftsminister 
Herrn Al-Wazir heben einmal mehr die Besonderheit dieser Gründungsveranstaltung hervor.
Beide Minister lassen es sich nicht nehmen, die Leibnizschüler zur Gründung der ersten
Schülergenossenschaft herzlich zu beglückwünschen. Minister Lorz lobt den „Pioniergeist” der
jungen Unternehmer, Minister Al-Wazir preist in seinen Grußworten „die Aktualität des
genossenschaftlichen Prinzips” und dessen Gedanken eines gemeinwohlorienierten Wirtschaftens
„jenseits von Gewinnoptimierung”.

Dass eine Schule wie die Leibnizschule ein derartiges Projekt nicht alleine stemmen kann, ist
natürlich klar und das weiß auch R+V Innovationsmanager André Dörfler: „Um eine
Schülergenossenschaft zu gründen, braucht man einen Partner, eine Genossenschaft oder
ein genossenschaftliches Unternehmen.” So wird das Projekt dankenswerterweise in
Kooperation mit der R+V als genossenschaftlichem Partner sowie dem Genossenschaftsverband durchgeführt.
In den kommenden drei Jahren unterstützt die R+V das Projekt nicht nur mit 6500 Euro, sondern auch personell
mit der Durchführung von Workshops, bei denen die Schüler und Schülerinnen Methoden von Startups kennenlernen;
der Genossenschaftsverband übernimmt die Rolle des Wirtschaftsprüfers.
Unter den zahlreichen Gästen sitzen auch die engagierten Leibnizlehrer Nils Hektor und
Benedikt Böhm, die das Projekt von schulischer Seite aus betreuen. Beide zeigen sich
angesichts der „Performance ihrer Schüler“ - nicht nur bei der Moderation - begeistert. Nils
Hektor, ein junger PoWi-Lehrer, lobt seine Schützlinge und ist sichtlich stolz: „Wie durchdacht das Konzept bereits ist,
zeigt der souveräne Umgang der Jugendlichen mit kritischen Fragen zur Geschäftsidee”.
Dass dieses zarte Pflänzlein Green Leibniz zur vollen Blüte gelangen wird, daran hat -
spätestens nach dieser Veranstaltung - keiner der Anwesenden mehr den geringsten Zweifel.

Mit freundlichen Grüßen


Rainer Guss
(OStD, Schulleiter)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen