Sportabzeichen

Platz 1 für die Leibnzschule

Von Fr. Hundt

Genau 26 Meter müssen Norman, Erik, Jonathan und Leon aus der 6c im Weitwurf werfen, um das Sportabzeichen in Gold zu schaffen. „Dafür trainieren sie hart“, erzählt Sportlehrerin Silvia Jochum, die seit vier Jahren den Bereich des Sportabzeichenerwerbs an unserer Schule leitet und die vier ambitionierten Nachwuchsathleten der 6c in Sport unterrichtet. Gemeinsam haben die Schülerinnen und Schüler der Klasse trainiert, um das begehrte Sportabzeichen zu erringen.

Einmal Blut geleckt, soll es dann natürlich auch nicht Bronze oder Silber, sondern bei den meisten eben auch Gold sein. In der großen Pause fangen die Jungs ihre Sportlehrerin ab und leiern ihr erfolgreich einen neuen Versuch aus den Rippen, damit aus den bisher 24 geschafften Metern im Weitwurf im nächsten Anlauf die für Gold nötigen 26 Meter werden. Frau Jochum freut sich natürlich über das Engagement ihrer Schützlinge und unterstützt sie nur zu gerne. Gleichzeitig betont sie aber, dass es bei dem Wettbewerb nicht ausschließlich darum gehe, den sportlichen Ehrgeiz der Schüler und Schülerinnen zu triggern, sondern vor allem darum gehe, die Freude am lebenslangen Sporttreiben zu wecken. Besonders schätzt Jochum an diesem Wettbewerb des Deutschen Olympischen Sportbundes, der auf eine über 100-jährige Geschichte zurückblicken kann, dass jeder Wettkämpfer und jede Wettkämpferin für sich persönlich trainiert und dabei individuell schauen kann, wofür es am Ende reicht – ganz unabhängig von einer Note. Als Belohnung winkt das Sportabzeichen in Bronze, Silber oder Gold, je nachdem, wie erfolgreich die einzelnen Teilnehmer in den Disziplinen der Bereiche Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination gewesen sind.Zur Urkunde gibt es dann natürlich auch noch die passende Anstecknadel als Auszeichnung.

Am Ende dann legten 141 Leibnizschüler und -schülerinnen erfolgreich das Sportabzeichen ab, was ein Bombenergebnis ist: Unter den weiterführenden Schulen in Wiesbaden schafft es unser Gymnasium mit diesem Ergebnis auf dem Siegertreppchen nach ganz oben und belegt den ersten Platz. Entsprechend stolz nehmen unsere Schüler und Schülerinnen dann im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Rathaus eine Urkunde und einen Pokal entgegen: Beides wird ihnen im Festsaal von Oberbürgermeister Sven Gerich überreicht, der ebenfalls lobende Worte findet und das sportliche Engagement, nicht nur der Leibnizschule, gebührend würdigt. Auf die Frage, was das Ziel der Leibnizschule im nächsten Jahr in Sachen Sportabzeichen ist, heißt es dann auch unisono: „Titelverteidigung!“.

Vermutlich sind dann auch wieder die Lehrer und Lehrerinnen unserer Schule dabei, die - genau wie Schulleiter Rainer Guss - gemeinsam schon eifrig für das Sportabzeichen trainieren. Dabeisein ist eben doch nicht immer alles - denn, die gemeinsame Devise lautet, so lacht Silvia Jochum: „Unter Gold geht nix!“.

Leibnizschule Sportabzeichen 20191
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen